Was man mit Resten noch anfangen kann - nachhaltige Resteverwertung inklusive Neuanfang oder Regrowing

Essen aus Resten plus ein Neuanfang-regrowing

Author*in: 

Essen aus Resten plus ein Neuanfang-regrowing

Was übrig bleibt, ist oft eine sehr gute Grundlage für leckere immer noch gesunde Resteessen am Abend oder Tag danach. Und ehe die Gemüsereste auf dem Kompost oder in der Biotonne landen was auch nicht falsch ist, denn die Reste werden so wieder der Erde zugeführt lässt sich aus mancher Zwiebel ganz leicht eine neue Zwiebelpflanze ziehen. Diese Methode nennt sich Regrowing.

1. Resteessen aus Nudeln

Aus den restlichen Nudeln, ca. 3 Eiern, Frischkäse, Erbsen, Speck oder anderer Wurst, sowie geriebenen Käseresten und Kräutern wie Schnittlauch oder Basilikum kann man gut lustige kleine Muffins zubereiten. Natürlich schmeckt diese Muffin - Variante auch ohne Resteverwertung.

Muffinblech, das wird vorbereitet (mit Olivenöl ausstreichen), Eier in eine Schüssel schlagen und verquirlen, Frischkäse unterrühren, geriebene Käsereste unterrühren, Erbsen dazu und unterrühren, die gehackten Kräuter unterrühren und mit  Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Nudeln in den Muffinförmchen verteilen, die Eiermischung darüber verteilen, darüber Wurst oder kleingeschnittene Speckwürfelchen geben  und mit etwas geriebenem Käse bestreuen.

auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten überbacken.

Übrigens geht das auch  mit Reisresten oder Kartoffelresten und anderen Gemüsesorten.

Oder mit weniger Aufwand einfach alles in eine einzige Auflaufform schichten und überbacken.

2. Brotreste sind viel zu schade zum wegwerfen und ergeben auch wirklich ein leckeres Resteessen

Brot, egal welche Sorte, in Stücke (Würfelchen) schneiden und mit Butter in einer Pfanne knusprig anrösten.

Mit einer in dünnen Birnenscheiben oder Apfelscheiben und gewürfelten Käseresten (Blauschimmel, Ziegenkäse etc.) auf einem Teller schön anrichten und mit Salat, Radieschen etc. dekorieren. Eventuell noch geröstete oder frische Nüsse oder Sonneblumenkerne darüberstreuen.

Aus Preiselbeeren oder einer speziellen Marmelade für Käse und Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette herstellen und über Brot und Salat etc. träufeln.

Reis, Obst, Gemüse und Fleisch übrig?

Das schon angebratene Fleisch in Scheiben schneiden, den übrigen Reis und zum Beispiel eine Mango oder Birne, 1 Rote Bete oder 1 Avocado in Scheiben geschnitten, Salat wie Babyspinat oder Feldsalat dazu legen und alles in einem tiefen Teller verteilen.

Dressing:

Aus Kräutern von der Fensterbank, oder Sprossen, etwas Zitronen oder Limettensaft, Olivenöl und etwas Honig ein Dressing nach Geschmack herstellen und über das Ganze verteilen.

Hart gekochte Eier übrig vom Frühstück?

Wie wäre es mit einem grünen Salat und Thunfisch (aus der Dose), dazu ein Dressing aus Essig und Öl und vielen frischen Kräutern? Je nach dem was der Vorrat sonst noch hergibt 1 paar Melonenwürfel dazu oder Tomaten und Gurkenstückchen. Ein schmackhafter und gesunder Salat ist rasch fertig und nichts landet im Hausmüll.

Aber zum Schluß das Allerbeste: Wie aus Gemüseresten neues Powerfood entsteht

Regrowing nennt sich die Methode bei der aus Salatstrünken oder Zwiebelwurzeln neue Pflanzen werden. Natürlich reicht diese Methode nicht um den gesamten Bedarf an Salat oder Gemüse durch den Anbau in Vasen zu decken doch es ist eine interessante Sache auch für Kinder zu beobachten wie die neue Pflanze sich aus der Mutterpflanze entwickelt.

Die Methode des Regrowing funktioniet allerdings nur bei Pflanzen die sich ohne Befruchtung allein aus den sich teilenden Zellen der Mutterpflanze entwickeln können. Ihr braucht dazu einen Platz am Fenster und leere Einmachgläser oder etwas ähnliches und Wasser und Erde.

Am besten funktioniert das Regrowing mit Resten von Frühlingszwiebeln, Lauch oder Romanasalat. Der abgetrennte Teil der Pflanze wird einfach ins Wasser gesteck. Achtung das sollte aber unbedingt täglich gewechselt werden sonst verfaulen die Pflanzen. Hat die Pflanze Wurzeln getrieen kann sie nach 1 bis 2 Wochen in Erde gesetzt werden. Bald kann die neue Ernte dann genossen werden.

Für ein echtes Erfolgserlebnis ist der Romanasalat am sichersten.

Der Stunk sollte mindestens 5 cm hoch sein und die Hälfte sollte im Wasser stehen. Nach wenigen Tagen wird sich am oberen Teil des Strunkst frischen Grün entwickeln. Dann kann der Salat eingepflanzt werden. Die untere Hälfte in Erde setzen damit die kleinen neuen hellen Blättchen Licht bekommen. Licht ist sogar sehr wichtig also im Winter sollten die Pflanzen wirklich einen sehr hellen Platz bekommen damit sie gut gedeihen oder mit einer speziellen Pflanzeleuchte beim Wachsen untestützt werden.

Artikel Teilen

Was man mit Resten noch anfangen kann - nachhaltige Resteverwertung inklusive Neuanfang oder Regrowing
Do you need an expert to help with Webflow?
Yes please!

ein Weg um aktiv & gesund zu bleiben

CBD Produkte